Glauben, Religion und Kirche - Me-Lebenssinn.ch

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Nicht die Kirche ist es, die uns durch Glauben rettet. Nicht die Menschen sollen unsere Entscheidungsgrundlage sein. Jesus Christus und sein Opfer am Kreuz sind es, die uns ewiges Leben schenken.


Ist die Bibel wirklich noch aktuell?
Probieren Sie es doch einfach einmal aus. Fordern Sie Gott heraus, rufen Sie ihn an und erwarten Sie, dass er Ihnen antwortet.
Glauben, Religion und Kirche
Immer wieder höre ich: mit Glauben will ich nichts zu tun haben. Wenn die Kirche aufgeschlossener währe, ja dann... oder... so lange die Kirche so oder so handelt bringt mich niemand dort hin. So lange Christen dieses oder jenes tun, will ich mit der Kirche nichts zu tun haben.
Dazu meine Fragen: Geht es denn beim Glauben in erster Linie um die Institution Kirche? Sind den bekennende Christen etwas anderes als Menschen? Ist der Mensch wenn er Christ ist Fehlerlos und kein "normaler" Mensch mehr?
Für mich bedeutet Christ sein in erster Linie, eine Freundschaft mit Jesus Christus zu haben. Diese Beziehung möchte ich aus Dankbarkeit leben, für das was Jesus für mich getan hat. Die Bibel sagt uns, dass er auf die Erde kam, um uns Menschen zu retten. Er wurde verlacht, ausgepeitscht und gekreuzigt und hat all diese Qualen auf sich genommen, um mich, um die Menschheit von den Sünden frei zu machen und zu heilen. Er tat dies, weil er die Menschen und somit auch Dich und mich liebt. Er tat dies aus reiner Gnade, nicht etwa weil ich oder die Mensch besonders gut sind. Nicht dass irgend jemand das verdient hätte, denn wir alle haben in unserem Leben mehrmals gesündigt.

Evangelisations - Veranstaltung in Bulgarien mit Andreas Lange und Team




.



Oder kennen Sie jemanden, der nie

-  ein Gebot oder Gesetz überschritten hat?
-  eine Notlüge oder Lüge ausgesprochen hat?
-  über einen anderen Menschen schlecht gedacht oder gar geredet hat?
-  wenn auch nur in Gedanken jemanden den Tod wünschte?
-  die Frau eines andern mit begehrendem Blick anschaute und seine Gedanken nicht mehr so ganz unter kontrolle hatte?
-  eine Gegenstand, wenn auch mit kleinem Wert, irgendwo aufgelesen hat und in die Tasche steckte ohne nach dem Eigentümer zu forschen?
-  ein Hobby oder Sport hatte, der im so wichtig war, dass er dieses allen anderen Beschäftigungen vorzog, Oder dem Geld und Besitz so wichtig war, dass er dafür alles tat. Dass durch falsche Prioritäten Freundschaften und Familie geopfert (zerstört) wurden. Oder eben Hobby, Sport, Geld Besitz usw. zum Gözen erhoben wurde.

Ist es dann nicht befreiend und ein Trost zu wissen, dass ein anderer für uns bezahlt hat und wir aus dieser Gnade heraus Rettung in Anspruch nehmen dürfen.

Die Grundlage allen Lebens ist Gott der Schöpfer, der Himmel und Erde geschaffen hat.  Er hat uns seinen Sohn Jesus Christus gesandt, um uns zu retten. Er wurde gekreuzigt um uns Menschen zu heilen an Geist, Seele und Leib.
Jesus antwortete: «Ich bin der Weg, ich bin die Wahrheit, und ich bin das Leben! Ohne mich kann niemand zum Vater kommen.   Johannes 14,6  
Denn Gott hat die Menschen so sehr geliebt, daß er seinen einzigen Sohn für sie hergab. Jeder, der an ihn glaubt, wird nicht verlorengehen, sondern das ewige Leben haben. Johannes 3,16  
Er wurde verachtet, von allen gemieden. Von Krankheit und Schmerzen war er gezeichnet. Man konnte seinen Anblick kaum ertragen. Wir wollten nichts von ihm wissen, ja, wir haben ihn sogar verachtet. Dabei war es unsere Krankheit, die er auf sich nahm; er erlitt die Schmerzen, die wir hätten ertragen müssen. Wir aber dachten, diese Leiden seien Gottes gerechte Strafe für ihn. Wir glaubten, daß Gott ihn schlug und leiden ließ, weil er es verdient hatte. Doch er wurde blutig geschlagen, weil wir Gott die Treue gebrochen hatten; wegen unserer Sünden wurde er durchbohrt. Er wurde für uns bestraft - und wir? Wir haben nun Frieden mit Gott! Durch seine Wunden sind wir geheilt.  Jesaia 53,3-5   
Ihn, den Gott unseres Herrn Jesus Christus, den Vater, dem alle Herrlichkeit gehört, bitte ich darum, euch Weisheit zu geben, daß ihr ihn immer besser erkennt und er euch zeigt, was sein Wille ist.  Er öffne euch die Augen, damit ihr seht, wozu ihr berufen seid, worauf ihr hoffen könnt und welch unvorstellbar reiches Erbe auf alle wartet, die an Christus glauben. Ihr sollt erfahren, wie unermeßlich groß die Kraft ist, mit der Gott in uns, den Glaubenden, wirkt. Ist es doch dieselbe Kraft, mit der er Christus von den Toten auferweckte und ihm den Ehrenplatz zu seiner Rechten gab! Damit hat Gott ihn zum Herrscher eingesetzt über alle Mächte und Gewalten, über alle Kräfte und Herrschaften dieser und der zukünftigen Welt. Alles ist ihm unterstellt. Er, der über alles herrscht, ist auch das Haupt seiner Gemeinde. Und diese Gemeinde ist sein Leib, der von Christus, dem Schöpfer und Vollender aller Dinge, erfüllt ist.  Epheser 1,17-23




.

Andreas Lange im Einsatz in Bulgarien
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü